Numerische Modellierung in der Geologie

Im Zuge dieser Lehrveranstaltung werden im Theorieteil Prinzipien und Methoden im Bereich der numerischen Modellierung in der Geologie erlernt. Im Praxisteil bearbeiten die Studentinnen und Studenten ausgewählte Beispiele aus den Bereichen Geodynamik, Petrologie und Geomorphologie. Die Studierenden werden bestehende Programmpakete kennenlernen und unter Anleitung einfache numerische Modelle entwickeln und anpassen.
Die Lehrveranstaltung ist in 7 Einheiten a 180 Minuten eingeteilt. Im Zuge dieser Lehrveranstaltung werden jeweils im Theorieteil Prinzipien und Methoden im Bereich der numerischen Modellierung in der Geologie erlernt. Im Praxisteil bearbeiten die Studentinnen und Studenten ausgewählte Beispiele aus den Bereichen Geodynamik, Petrologie und Geomorphologie. Die Studierenden lernen
Mit dem erfolgreichen Abschluss dieser Lehrveranstaltung werden die Studierenden die Stärken und Schwächen von numerischen Modellen erkennen, selbständig Probleme in der Geologie mit Hilfe von bestehenden numerischen Modellen lösen und Resultate auf Grundlage des im Theorieteil erworbenen Wissens kritisch hinterfragen und auf deren Plausibilität überprüfen.

Abbildung:

Die vier Abbildungen zeigen die zeitliche Entwicklung einer Impulswelle, die durch einen Felssturz ausgelöst wurde. Die Zeitreihen stammen aus einem fluiddynamischen Modell stammen, das wir auch in der Lehrveranstaltung verwenden.